Yesterday

Aufführungen Musikprojekt #lebensgschicht

Wir blicken auf drei geniale Aufführungen unseres Musikprojekts #lebensgschicht zurück. Die über 50 TeilnehmerInnen haben wirklich Großartiges geleistet.

Kamera, Schnitt:Alois Zangl

It's Summertime 2018

Über 30 Jugendliche erlebten auch heuer wieder eine abwechslungsreiche Woche im Schacherhof. Ob beim Plane rutschen, beim Gottesdienst mit Bischof Alois, beim Inhaltsworkshop zum Thema Politik, beim Escape the Stift oder beim Survival Tag - Gemeinschaft wurde in ihren unterschiedlichen Facetten erlebt, neue Freundschaften geknüpft, jede Menge Spaß erlebt und Komfortzonen verlassen!

Ein paar Bilder findest du hier

 

 

Ein Sonntag mit Freunden

SONNTAG DELUXE. Gemeinsam Gottesdienst feiern, gemütlich Kaffee schlürfen und Kuchen essen. Alle zwei Monate steht der Sonntagnachmittag im Schacherhof ganz im Zeichen von Kaffee, Freunden und Gott.

Ein paar Eindrücke findest du hier

 

Challenge accepted!

CHALLENGE ACCEPTED AND COMPLETED! 
15 Jugendliche haben sich der Herausforderung gestellt und mit Geschicklichkeit, Ausdauer, Hirnschmalz und ganz viel Motivation die vielen Challenges bis zum Ziel gemeistert.
Das Vorbereitungsteam Josef, Anja, Patrick, Kerstin, Franzi und Georg ist begeistert von der großartigen Leistung!

Einen kurzen Einblick in die Challenges bekommt ihr hier

Zwentendorf - AKW und erneuerbare Energien

Danke an unsere Eltern- und Großeltern Generationen für ein NEIN vor fast 40 Jahren zur Inbetriebnahme des bereits fertig gestellten Kernkraftwerks in Zwentendorf!
Heute waren wir vor Ort und haben uns intensiv mit dem Thema Energie auseinandergesetzt.

Ein paar Eindrücke gibt's hier

Nacht des Feuers 2018

Mega-Stimmung bei der heurigen Nacht des Feuers mit 500 Firmlingen!

Hier gibt's Fotos

Kamera, Schnitt: simon.sageder@gmail.com
In My Soul by Liam.M @liammmusic
Music provided by Free Music for Vlogs youtu.be/yMY6TW_dLs0

Sozialaktion "Mit offenen Augen durch Linz"

EINFACH SO? Ja, einfach so haben die Teilnehmerinnen der heurigen Sozialaktion in Linz einen Nachmittag lang Blumen und Schokolade mit kurzen Sprüchen wie "Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben" verteilt. Dabei wurden Vorurteile abgebaut und unbekannten Menschen mit Offenheit begegnet. 

Mehr Fotos von einem Tag, wo Freude und Lächeln verbreitet wurden, gibts hier

 

Osternacht "ER.lebt"

Den Auszug aus Ägypten über einen What's App Chat thematisieren, sich gegenseitig mit Öl segnen, selbst Hostien am Lagerfeuer backen, trotz starkem Wind die Osterkerze am Osterfeuer entzünden und dann, nach einer durchfeierten Nacht noch gemeinsam das Osterfrühstück genießen.

Weitere Eindrücke der Osternacht 2018 im Schacherhof findest du hier

Werwolfabend

Im Schacherhof wurde es an diesem Abend gleich mehrmals Tag und wieder Nacht. Denn 20 motivierte junge Menschen nahmen als Amor, Hexe, Werwolf, Dorfbewohner, Dönermann und noch einigen anderen Rollen am Gesellschaftsspiel Werwolf teil und spielten zum Teil bis in die frühen Morgenstunden. Sowohl Werwölfe als auch Dorfbewohner hatten am Ende Siege zu verzeichnen.

Fotos gibt's hier

Pimp my Schacherhof

Es wurde gebohrt, getackert, gebügelt, gesaugt, gehämmert, geschnitten,....
Dank der tatkräftigen Unterstützung darf sich der Schacherhof nun über bunte Akkustik-Elemente, einen Klavierhocker und gepimpte Pinnwände freuen.

Wer neugierig geworden ist, kann sich hier ein paar Eindrücke holen.

Kochen in der Gruft

Mit einem Bus vollgepackt mit Spenden machte sich das Wissensdurstteam am 7. Jänner auf den Weg nach Wien in die Gruft, wo sie für obdachlose Menschen kochten und die Spenden übergaben.

Fotos gibts hier

Adventkalender mal anders

Unter dem Motto "Geben statt Nehmen" wurden in der Adventzeit Sachspenden für die Gruft in Wien, einer Einrichtung für Obdachlose, gesammelt. Dabei konnte über Facebook jeden Tag ein Gegenstand in den Adventkalender gelegt werden. Auch das Hausteam des Schacherhofs befüllte einen Adventkalender. Das Ergebnis war ein Schacherhofbus voll mit Spenden, welche am 6.1.2018 der Gruft überreicht wurden.

LastMinute Geschenke basteln

Beinahe 40 motivierte Jugendliche nutzten diese Veranstaltung um für ihre Lieben persönliche, selbstgemachte Geschenke zu basteln wie Schmuck, eine Krippe, eine Trinkschoko und ein Kräutersalz bis hin zu selbstgestalteten Weihnachtskarten und nachhaltigem Verpackungsmaterial.

Hier geht's zu den Fotos!

ADVENTure

Süßer Duft von Vanillekipferl, Spiele spielen bis spät in die Nacht, gemeinsam Weihnachtslieder singen, kreative Rollenspiele, und viel gemeinsames Lachen aber auch Zeit zum Ruhig werden und zum Einstimmen auf Weihnachten. Das und noch vieles mehr gab es beim ADVENTure 2017. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!
#OhduspaßigeWeihnachtszeit #ruhigwerdenvorWeihnachten

Fotos findest du hier

It's Summertime

Es war wieder eine Woche voller unvergesslicher Ereignisse, eine Zeit voller Action und Fun für ca. 30 begeisterte 14-16jährige und uns ebenso motivierten 12 Begleiter/-innen... Dazu gehörten Outdooraktionen, ein Pubquiz, inhaltliche Workshops (u.A. zum Thema Extremismus), eine Nachtaction im Stift Seitenstetten, einer „Durchmachchallenge“, wenig Schlaf, viel Gelächter, aufgeweckte Stimmung, Gemeinschaft und „a haufn Gaude“!

#Summertime #Schacherhof

#miawoandabei #schönwars!

Auch nächstes Jahr gibt’s wieder ein It's Summertime – und zwar von 9.-14. Juli 2018 #seidabei 

20-Jahres-Fest

Schön war's
unser 20-jahres-Fest!
Und schön, dass ihr dabei wart!

Hier ein paar Eindrücke von unserem Jubiläumsfest...
Sonnenschein, gemütliches Beisammensein, fröhliche Stimmung, Begegnungen und Gespräche, Musik, Lagerfeuer, Segnung unseres neuen Busses, Erzählungen, Erinnerungen,...
und ein großes DANKE über all dem.

Es ist schön zu spüren, wie viele Menschen mit Herz und Leidenschaft hinter dem Schacherhof stehen!

Sozialaktion

Liebe Freunde,
wir spüren, dass wir euch unbedingt davon erzählen möchten, was wir am Samstag bei der Sozialaktion erlebt haben, auch wenn’s schwierig wird, es in Worten wiederzugeben!

Emmaus – „ein Ort gegen die Verzweiflung“ (Abbé Pierre)

Kennt ihr schon die Emmausgemeinschaft in St. Pölten?
Dort werden Menschen aufgenommen, die in Lebenskrisen sind und oft ein schweres Schicksal zu tragen haben. In den Tageszentren, Notschlafstellen und Wohnheimen werden sie liebevoll und professionell begleitet, um neue Hoffnung, Arbeit, Wohnung, … zu finden.

Wir (eine Gruppe von 8 jungen Frauen) haben gemeinsam mit Hausbewohnern der Emmausgemeinschaft gekocht, einen Raum saniert und geputzt, Essen verteilt und gegessen, Haus und Garten besichtigt und sehr persönliche Gespräche geführt, die uns alle sehr berührt haben!

In der Zeit, in der wir dort waren, haben wir sehr viel Offenheit und ein so persönliches und freundschaftliches Miteinander erfahren, wofür wir so dankbar sind!
Danke für diesen gemeinsamen Tag und dass wir bei euch so willkommen waren!
Was wir mit euch erfahren haben, war einmalig, es hat unsere Sichtweisen erneuert und dazu geführt, dass wir verändert nach Hause zurück gekommen sind.

Ein Hoch auf unser Wissensdurst-Team!

Liebe Leute, mit Freude dürfen wir euch verkünden, dass unserem Wissensdurst-Team, vergangenen Samstag der Papst-Leo-Jugendpreis verliehen wurde!!

Wie ihr wisst, veranstaltet das Team informative und actionreiche Veranstaltungen zu Themen wie soziale Verantwortung, Nachhaltigkeit, Solidarität, ...  - gut aufbereitet und ansprechend für wissensdurstige Jugendliche und junge Erwachsene.

Wir freuen uns mit euch über diese Anerkennung und dass wir euch hier bei uns am Schacherhof haben, und möchten Danke sagen für euer Engagement!
Weiter so! Auf, ihr Durstigen, kommt alle in den Schacherhof! (Jes 55,1) :)

Die nächsten Wissensdurstveranstaltungen sind:
Into the wildest wild  - 10.Juni 2017
Sola 20 – 11.-15. August 2017
Wurmkistenbau -  23. September 2017

Osternacht - Der Stein ist weg!

Ich war kalt, ohne Heimat und alleine,
bevor du kamst, war ich nur einer dieser Steine...
Du hast mich auf neue Wege geführt, ich hab zum ersten Mal das Leben gespürt!


Beschwingt und erstaunlich wach, haben wir auch dieses Jahr wieder ausgiebig Ostern gefeiert!
Wir haben uns nach der kurzen Liedprobe mit unsrer mitreißenden Band (die war super! :)) trotz des Schlechtwetters ins Dunkel der Nacht hinausgewagt. Dort wurde durch das Lied von Sido "Einer dieser Steine" und das Osterfeuer fühlbar, dass an Ostern das Dunkle unseres Lebens und alle Mutlosigkeit und Schwere unsres Herzens vom Licht erwärmt werden!!
Ein besonderes Feeling war es auch, das Osterfeuer dieses Mal von den goßen Türen aus, im Haus zu erleben, geschützt vor dem Regen. ;)

Im Anschluss daran beschäftigten wir uns auf kreative Art und Weise in Kleingruppen mit den 4 ausgewählten Lesungen. Sehr lebensnahe und bewegend waren die Darbietungen der einzelnen Gruppen. Mir bleibt der Bibliolog in Erinnerung, und die Vorstellung selbst Israelitin zu sein, die Sketches und die eindrucksvollen Bilder.

Die coolen Workshops machten die Nacht zum Tag und wir vergaßen müde zu werden ;) - Striezel backen, Malawi-Workshop von Marion, Tanzen mit Tim und allerlei Kreatives. Danke euch Workshopleitern für euren Einsatz!! Hat echt Spaß gemacht!!

Beim Evangelium ist uns ein Engel Gottes erschienen, hat den schweren Grabstein weggerollt und hat uns die Frohe Botschaft gebracht: Halleluja!!

Und beim gemeinsamen Mahl halten schließlich, sowohl bei der Eucharistiefeier, als auch beim leckeren Osterfrühstück war die Gemeinschaft und Osterfreude so spürbar, die hoffentlich noch lang anhalten wird!! ;)
Eh eh eh zo-la ya-ya moua-na-nzam-bintikalom-ba zo-la ya-ya ...

It´s Wintertime

Wieder einmal trafen sich 20 motivierte Jugendliche vom 3.-5.1.2017 im Schacherhof. Dort verbrachten sie gemeinsam 3 tolle Tage voller Action, Kreativität, Spaß, Spiel, Schnee, Fackeln und noch vielem mehr.

Der erste Abend wurde für eine große Fackelwanderung mit Aufgaben, die es im Team zu lösen galt, genutzt. Am Mittwoch hieß es beim „Kältekill“ wortwörtlich die Kälte zu besiegen und einen Eisblock zum Schmelzen zu bringen. Um dies zu erreichen mussten viele lustige und spannende Challenges erfolgreich absolviert werden. Am Donnerstag gab es noch eine Eilmeldung, die den Schacherhof kurz nach dem Frühstück erreichte. Ein LKW ist von der frisch beschneiten Straße abgekommen - er muss geborgen werden! Schaulustig scharrten sich alle um die Fenster. Daraus wurde in kürzester Zeit das vormittagliche Fernsehprogramm mit einer Live Übertragung aus dem Esszimmer ;-)

ADVENTure für die Seele

Weihnachtsgeschenke kaufen, von Geschäft zu Geschäft hasten, Weihnachtsfeier, noch ein Test, nächste Feier, noch 3 Punkte auf der TO-DO Liste, ein Konzert spielen, …

 

STOP

Einfach mal zur Ruhe kommen - beim ADVENTure für die Seele! Bei dem diesjährigen besinnlichen Wochenende haben sich rund 20 Jugendliche Zeit genommen, um im Schacherhof den Advent bewusst zu genießen. Als Highlights lassen sich eine Weihnachtsolympiade, bei der sich drei „Familien“ in verschiedenen Disziplinen einen fröhlichen Wettstreit lieferten, ein inhaltlicher Vormittag, bei dem sich die Teilnehmer mit Bibelstellen kreativ auseinandersetzten, und eine Laternenwanderung zur Ritterkapelle mit zusätzlicher Expedition zur Christbaumplantage des Stifts nennen. Außerdem konnten sich die Jugendlichen bei einem Kreativnachmittag näher mit der vorweihnachtlichen Zeit auseinandersetzen. Begleitet wurde das Wochenende von immer wiederkehrenden Pausen, in denen Geschichten gelesen und Lieder gesungen wurden. Die Nächte wurden in typischer Schacherhofmanier mit Spielen und Singen bis in die Morgenstunden gefüllt. Am Sonntag begab man sich in den noch dunklen Morgenstunden in die Kapelle, um eine Roratemesse so stimmungsvoll zu feiern, dass sogar der Nebel zu strahlen begann.

 

Jetzt kann es endlich Weihnachten werden …

Advent Advent

Einen stimmungsvollen Adventbeginn verbrachten wir gemeinsam am 26. November! Am Vormittag banden wir gemeinsam unsere Adventkränze und auch gleich noch zwei für den Schacherhof, damit auch die Gruppen, die zu Gast sind, den Advent spüren. Vor dem Mittagessen, kam P. Florian um mit uns die wunderschönen Adventkränze zu segnen. Nach einer gemütlichen Pause und etwas Warmen im Magen begannen wir gemeinsam unsere Lieblingskekse zu backen. Jeder nahm dafür den fertigen Keksteig mit, so mussten wir diese nur mehr backen und fertigstellen. Der Ofen lief rund 4 Stunden heiß ;) Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, neun leckere verschiedene Kekssorten bekam schlussendlich jeder mitnachhause!

Naturkosmetik

Das Wissensdurst-Team ist immer wieder auf der Suche nach interessanten und vor allem aktuellen Themen, welche die junge Generation von heute beschäftigt. So entstand die Schacherhof-Veranstaltung „Naturkosmetik selbst gemacht“ am 12. November 2016. Der ausgebuchte Kurs beweist, dass auch bei Kosmetikprodukten immer mehr auf Inhaltsstoffe, Herkunft und Herstellungsart geachtet wird und dass bereits viele Menschen zur Eigenproduktion tendieren.

Eva Kren, Besitzerin vom „KräuterZauberLaden“ in Aschbach, vermittelte den Teilnehmerinnen wichtiges Basiswissen über die Welt der Naturkosmetik. Danach durften die wissensdurstigen Kursteilnehmerinnen selbst Hand anlegen und mit Hilfe von Evas jahrelanger Erfahrung ihre eigenen Naturkosmetikprodukte für zuhause herstellen.

Gestartet wurde mit einem ganz persönlichen Duftspray, danach ging es mit einem Entspannungs- bzw. Kopfschmerzen-RollOn mit Rosen- oder Lavendelöl weiter. Auch ein Bienenwachs-Lippenbalsam mit Propolis oder Sanddorn durfte nicht fehlen. Schlussendlich wurde noch eine Schwedenbitter-Gesichtscreme für unreine Haut gemischt.

Die Teilnehmerinnen packten voller Begeisterung ihre selbstgemachten Naturkosmetikprodukte ein und freuen sich schon auf viele weitere, die sie nun zuhause selbst herstellen können.

Tag wie in Taizé

20 Jugendliche trafen sich am 5. November im Schacherhof, um gemeinsam einen Tag wie in Taizé zu verbringen. Bei der Vorstellrunde stellte sich heraus, dass einige „Taizé-Fans“ aber auch einige „Taizé-Neulinge“ unter den Teilnehmern waren. Gemeinsam starteten wir den typischen Taizétag mit einem Morgengebet und anschließendem Frühstück, wie es in Taizé üblich ist mit Baguette, Butter und Schokolade. In der folgenden Gesprächsgruppe tauschten wir uns über eine Bibelstelle aus dem Buch Tobit aus. Vor dem Mittagessen versammelten wir uns in der Kapelle zu einem feierlichen Mittagsgebet. Am Nachmittag gab es die Möglichkeit bei „Art together“ und der gemeinsamen Liederprobe das Taizéfeeling zu erleben. Nach dem Abendessen ließen wir den Tag mit einem stimmungsvollen Taizégebet ausklingen, zu dem jeder eingeladen war.

It´s Summertime Nachtreffen

Am 15.10.2016 freuten sich22 Jugendliche und vier Begleiterinnen ihre neugewonnenen Freunde vom It’s Summertime wiederzusehen. Nach dem gemütlichen Eintreffen begannen sie mit einem Gemeinschaftsspiel zum  Namenauffrischen. Beim anschließenden Outdoorprogramm konnten sie  bei „Alle die..“ und „Obrandln“ überschüssige Energie abbauen. Danach gab es noch eine leckeres Abendessen, bevor der eigentliche Höhepunkt des Abends stattfand... ein gemütlicher Fotorückblick, bei dem viele Erinnerungen ans Sommerlager hochkamen. Bei verschiedenen Spielchen und interessanten Gesprächen, fand der Abend einen stimmigen Ausklang. Die einen kamen spät ins Bett, die anderen gar nicht…

Nach einem Frühstück in allgemeiner morgendlicher Müdigkeit, starteten sie gemeinsam die Aufräumsession. Mit einer Foto-CD als Andenken neigte sich dieses schöne Wochenende auch schon wieder dem Ende zu.

Nun hoffen alle auf ein baldiges Wiedersehen bei kommenden Veranstaltungen im Jugendhaus mit richtigem Schacherhof-Feeling.

Schloss Hartheim

Mit dem Besuch des Euthanasie-Zentrums Schloss Hartheim stand Ende September ein eher ernsterer Punkt auf dem Wissensdurst-Kalender. Mit dem Schacherhof-Bus und ein paar Privatlenkern ging es zum einstigen Pflegeheim der Nähe von Linz. Im Schloss wurden wir durch die Gedenkstätte geführt und besuchten die Ausstellung „Wert des Lebens“, wo uns nahe gebracht wurde, wie sich die Pflege behinderter Menschen in Österreich im Laufe der Jahrhunderte entwickelte. Wir diskutierten über den Umgang mit behinderten Personen heute und wo auch noch verschiedene Unstimmigkeiten bzw. Ungerechtigkeiten vorhanden sind. Es war der erste Besuch aller Teilnehmer der Tötungsanstalt, in der in den Jahren 1940-44 ca. 30.000 Menschen mit körperlicher bzw. geistiger Behinderung und auch Internierte aus den Konzentrationslagern von den Nazis ermordet wurden.

SOLA20

23 motivierte Kinder der 90er Jahre trafen sich im August zu einem Lagererlebnis der Extraklasse. Beginnend am ersten spontanen Diskoabend, der den Schacherhof zum Beben brachte, und einem Kahoot Quiz Deluxe stimmten wir uns die ganzen Tage über auf das Motto „Wir Kinder der 90er“ ein, bis das Jugendhaus am fulminanten Abschlussabend erfüllt war von Spice Girls in Plateauschuhen, Dawsons in Flanellhemden, coolen Boys in weiten Hosen, hippen Mädchen in Neon und natürlich Jeansstoff in allen Varianten. Gemeinsam frönten wir „unserem“ Jahrzehnt bei Center Shock und Dr. Sommer-Gesprächen. Darüber hinaus kam der uns eigene olympische Gedanke („Ehrgeiz zügeln“ und „Spontanität zulassen“) bei einer Wanderung auf den Sonntagberg sowie den „Olympischen Most4telgames“ nicht zu kurz. Und wer glaubt, das wäre schon alles gewesen, der hat beim Nac(kt)htgeländespiel keine Feuer entzündet und beim grandiosen Frühschoppen-Brunch zum Abschluss kein G´stanzl mit dem extra aus Neuhofen angereisten Blasmusik-Quartett zum Besten gegeben.

Filmabend

Rund 20 Besucher kamen heuer zu unserem sommerlichen SchacherHOF Filmabend. Leider spielte das Wetter nicht mit, somit verlagerten wir den Filmabend in den geräumigen Saal. Mit Cocktails und Popcorn (salzig und süß) ausgestattet sahen sich die Zuseher die zwei ausgewählten Filme an.

Ferienspiel

Einen spannenden Samstagnachmittag verbrachten 11 Seitenstettner Kinder beim heurigen Ferienprogramm im Jugendhaus. Bei einer Schnitzeljagd wurde der Schacherhof erkundet, es wurde eine Kleinigkeit zum Mitnachhause nehmen gebastelt, auch der Spaß kam bei verschiedenen Spielen von früher nicht zu kurze! Zum Abschluss wurde noch gemeinsam die Feuerstelle für unsere Knacker endzündet.

It´s Summertime 2016

Wie schon in den letzten Jahren fand das Jugendlager „It’s Summertime“ wieder am Schacherhof statt.30 motivierte Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren verbrachten vom 10.-15. Juli eine unvergessliche Woche gemeinsam in Seitenstetten.

Zu aller erst lernten sich die TeilnehmerInnen spielerisch kennen und darauf versuchte man in den vorher eingeteilten Kleingruppen einen passenden Gruppennamen zu finden. Da am 10. Juli wie bekanntlich das EM-Finale zwischen Frankreich und Portugal stattfand, wurde im Hof ein Public-Viewing für alle Interessierten veranstaltet.

Am Montag wurde eine Wanderung ins Freibad nach St. Peter/Au unternommen, wobei die TeilnehmerInnen mit Tauschhandel, eierkochen und vielen weiteren Aufgaben die Wegstrecke erarbeiten mussten. Der Tag wurde mit einer Stiftsaktion rund um Harry Potter abgerundet.

Der Kervehrttag am Dienstag begann mit dem Abendessen und es wurde alles verdreht. Danach konnte man zwischen den interessanten Inhaltsworkschops „Jetzt red I“, Erste Hilfe und Mann& Frau wählen. Am Abend wurde eine für die TeilnehmerInnen überraschend das Rätsel der Horkruckse als Gruselaktion veranstalltet.

Der geplante Outdoor- Tag am Mittwoch fiel leider ins Wasser, jedoch wurde ein genauso hochwertiges Programm Indoor veranstaltet. Wem all diese Herausforderungen noch zu wenig waren, der konnte sein Durchhaltevermögen beim verfolgen eines Brathuhnes in der Durchmachchallenge unter Beweis stellen.

Donnerstagvormittag konnten die TeilnehmerInnen beim Tontrommelbasteln, Schmuck machen, Fotos nachstellen und Eis zubereiten ihre Kreativität ausleben. Noch dazu kam, dass zwei Zorros ihr Unwesen am Schacherhof trieben. Nach einem, wie schon die ganze Woche über großartigen Essen von Küchenchef Michael, ging es mit den Vorbereitungen für den Songcontest am Abend weiter. Um 20:30 Uhr performten die Jugendlichen die vorher einstudierten Acts. Mit selbstgemixten Cocktails und Musik wurde bei der Aftershowparty bis spät in die Nacht getanzt.

Am Freitag war es dann so weit. Gemeinsam wurde die gelungene Woche reflektiert und nach dem Mittagessen ging es dann leider schon wieder nach Hause.

Die Jugendlichen hoffen, dass sie die neugewonnenen Freunde beim Nachtreffen im Herbst wieder sehen.

ToolTime

Schaufel und Scheibtruhe prägten die Arbeit der fleißigen TeilnehmerInnen von ToolTime. Bewaffnet mit jeder Menge Werkzeug, Baumaterial und Baustellenmotivation starteten wir am 04. Juni zwei Projekte rund um den Schacherhof. Die Lagerfeuerstelle sowie die Holzstiege zur Spielwiese hinauf haben ihre besten Jahre bereits hinter sich - perfekt für eine ToolTime-Mission.

 

Frühmorgens packten 20 fleißige Hände kräftig an, um gemeinsam die alte Lagerfeuerstelle zu beseitigen und den Platz neu zu bepflanzen. Gleichzeitig wurde eine neue Stelle hergerichtet, wo nun eine große Feuerschale mit Schwenkgrill ihren Platz gefunden hat.

 

Gestärkt vom Mittagessen und einer kurzen Pause wurde das zweite Projekt in Angriff genommen. Das Material der alten Holzstiege wurde entfernt und die Stelle ausgeschaufelt. Nun konnte die neue Stiege verschraubt und platziert werden.

Damit sich alle fleißigen Helferleins verewigen können, kam dann auch noch unser „Brennpeter“ zum Einsatz.

 

Abends testeten wir gleich die neue Feuerlagerstelle bei einer gemütlichen Grillerei. Das Ergebnis wurde für sehr gut befunden und darf/kann/soll nun gerne bei allen weiteren Veranstaltungen verwendet werden. :)

Zufrieden und stolz über unsere vollbrachten Werke fielen wir schlussendlich müde in unsere Betten.

 

Der Schacherhof sagt DANKE an alle fleißigen TeilnehmerInnen für euren Einsatz!

Werwolfabend

Am 4. Mai wagten es über 50 mutige Gestalten aus nahen und fernen Gegenden sich in blutrünstige Werwölfe, kundige Hexen, in die Zukunft blickende Seherinnen, fliegende Raben und münderstopfende Dönermänner zu verwandeln. Der Werwolfabend (Werwolf ist ein Geselschafts-Rollenspiel) war somit ein voller Erfolg. Bis in die frühen Morgenstunden wurde der erbitterte Kampf zwischen den Dorfbewohnern und den Werwölfen fortgeführt, manche verbrachten sogar die ganze Nacht wach und auf der Hut und wurden mit einem  tollen Frühstück belohnt. Mit genialen Mitspieler*innen und Spielleiter*innen wurde der Abend  zu etwas ganz besonderem und auf alle Fälle Wiederholens wertem!

Donauauen

Bizepstraining in idyllischer Umgebung. Für 20 Naturinteressierte ging es für einen Tag in die Wiener Donauauen, wo wir von zwei kundigen Rangern mit zwei Schlauchbooten paddelnd das Herz des Nationalparks Donauauen kennenlernten. Vom Biber über den Eisvogel bis zu den perfekt getarnten Eiern des Flussregenpfeifers erlebten wir die Flora und Fauna nahe einer Millionenstadt hautnah.

 

Nacht des Feuers

Über 500 Firmlinge aus 35 Pfarren nahmen am Fimlingsevent „Nacht des Feuers“ im Stift Seitenstetten teil. Neben inhaltlichen und kreativen Workshops wurde ein großes Feuer im Innenhof entzündet und es gab eine stimmungsvolle Lichtfeier mit den Jugendlichen und ihren Begleitern in der Kirche, wo Abt Petrus Pilsinger Impulse zu Firmung und Feuer gab.
Zwar war es aufgrund starken Regens leider eher eine „Nacht des Wassers“, dennoch war die Stimmung toll.
Veranstaltet wurde die Nacht des Feuers in Seitenstetten vom Jugendhaus Schacherhof in Kooperation mit der Katholischen Jugend St. Pölten und dem Stift Seitenstetten. Besonders danken möchten wir allen ehrenamtlichen Helferleins aus dem Schacherhof und den umliegenden Pfarren, ohne die wir ein so großes Projekt nicht durchführen könnten.
Auch im Stift Göttweig und im Stift Altenburg wurde eine erfolgreiche „Nacht des Feuers“ gefeiert. Insgesamt nahmen über 1100 junge Christen aus vielen Wald- und Mostviertler-Pfarren am Firmlingsevent teil.

Osternacht 2016

In der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag feierten circa 50 Jugendliche und junge Erwachsene das höchste Fest im kirchlichen Jahreskreis, die „Nacht der Nächte“, die im Schacherhof alljährlich stattfindende Osternacht. Schon früher feierten die Christen die Auferstehung eine ganze Nacht, heute machen wir es wieder mit viel Begeisterung und in Gemeinschaft. Ein Vorbereitungsteam bestehend aus neun Personen, machte sich bereits im Vorhinein Gedanken über die Gestaltung, und setzte sich mit dem Inhalt der einzelnen Elemente einer Osternacht auseinander. Die Nacht teilte sich in Lichtfeier, wo beispielsweise ein Parcours blind bewältigt wurde, in Wortgottesfeier, in der gemeinsam mit den Teilnehmern Lesungen aufbereitet wurden, in Tauffeier, wo wir als Erinnerung an die Taufe einen weißen Schal umgehängt bekamen und die Eucharistiefeier, die mit einem gelungenen Osterwitz endete. Nach der Wortgottesfeier gab es eine Workshopphase, in der von einem Vortrag über Indien, über Striezel backen, Body Percussion und einen Nachtspaziergang mit Fackeln alles angeboten wurde. Den gustatorischen Höhepunkt bildete das gemeinsame Osterfrühstück, wo die selbstgebackenen Striezel genüsslich verzehrt wurden. Müde, aber glücklich über die erlebte Nacht, machten sich alle auf den Heimweg.

Jesus Christ Superstar

Standing Ovations in Diözese St. Pölten für jugendliches „Jesus Christ Superstar“-Musical

 

Haag-Seitenstetten, 20.03.2016 (dsp) Im Mostviertel ist es seit Langem ein zentrales Gesprächsthema: Das vom diözesanen Seitenstettner Schacherhof inszenierte „Jesus Christ Superstar“-Musical stieß bei den 2500 Besuchern in der Mostviertelhalle Haag auf riesige Begeisterung und es gab Standing Ovations für die 70 beteiligten Jugendlichen. Das Stück thematisiert die sieben letzten Tage Jesu. Bischof Klaus Küng sagte nach dem Besuch des Musical: „Es ist beeindruckend zu sehen, mit welcher Darstellungskraft und Begeisterung die Jugendlichen und das Jugendhaus Schacherhof diese schöne Aufführung gestaltet haben. Sie geben Freude und Kreativität weiter.“

 

Auch der aus Haag stammende und für den Bereich Jugend zuständige St. Pöltner Bischofsvikar Gerhard Reitzinger würdigte die Aufführungen: „Es ist eine kraftvolle Inszenierung, packend und bewegend, inspirierend und neu! Ich bin froh und dankbar, dass es solche Jugendliche gibt! Ich danke dem gesamten Team für diese wirklich neue und bewegende Aufführung! Die brillanten Einzelleistungen und das Engagement  aller Mitwirkenden sind sehr überzeugend.“

 

In den ausverkauften Aufführungen sprach der Schacherhof auch gesellschaftspolitische Themen wie Flüchtlingskrise, Krieg, Hunger oder Umweltzerstörung an. Das solle auch aufzeigen, dass „gesellschaftspolitische Themen für Jugendliche aktueller denn je sind“, so Michael Burghofer, Leiter des Schacherhofs. Jesus werde in dem Musical nach Schacherhof-Art also mit den Themen der Gegenwart konfrontiert. Im Stück von Andrew Lloyd Weber und Tim Rice geht es um Verrat durch Judas, sowie um Kampf und Vertrauen. Die Vorbereitungen liefen seit Sommer 2015, um inhaltliche Inszenierung, Bühnenbild, musikalische Umsetzung, Finanzen, Schauspiel, Technik und Tanz sowie viele weitere Details zu klären.

 

Burghofer verweist auf eine „moderne Inszenierung und Umsetzung“ der Jugendlichen. Die biblische „Geschichte“ sei zwar 2000 Jahre alt, doch immer noch faszinierend. Und diese wolle man „in das Heute übertragen“. Der Jugendhaus-Leiter sagt, dass sich viele junge Leute durch das Musical intensiv mit der Bibel beschäftigen würden. Die Proben seien von Begeisterung und Enthusiasmus getragen gewesen, unter den jugendlichen Darsteller/innen gebe es Profis und Amateure. Der Reinerlös kommt nichtdeutschsprachigen Kindern für ein Patenschaftsprojekt zugute.

 

„Wir sind eine sehr coole Gemeinschaft. Gerade durch die letzten Wochenenden, an denen wir geprobt haben und dann auch die Abende miteinander verbracht haben, sind wir zusammengewachsen. Das ist sehr schön“, erzählt das Schacherhof-Team. Neben intensiven Gesang-, Schauspiel- und Tanzcoachings sei es dem Team des Jugendhauses aber auch darum gegangen ihren jungen Mitwirkenden die wesentlichen Botschaften rund um die letzten Tage Jesu‘ zu vermitteln. Es wurden gemeinsam andere Inszenierungen angesehen, ein Gottesdienst gefeiert und eine Gesprächsrunde veranstaltet, bei der alle Frage rund um das Thema zur Sprache kamen.

ADVENTure für die Seele

Mitten im Dezember steigt die Vorfreude auf Weihnachten, aber auch die Zeit des stressenden  Weihnachtseinkaufens und der Adventmarktbummel. Abseits dieses allgemeinen Trubels entschieden sich 23 Jugendliche für eine ungewöhnliche Weihnachtsvorbereitung.

Von 18. bis 20. Dezember gab es ein ADVENTure für die Seele im Jugendhaus Schacherhof und damit die Möglichkeit, sich bewusst auf einen besinnlichen Advent einzulassen. Hier gab es Zeit fürs Musizieren, für den Besuch einer Roratemesse, für Spiele und Gebete, Zeit für kreative Workshops und – wichtig - Zeiten der Stille.

So wurde feierlich ein Christbaum für den Schacherhof gefällt und eifrig mit selbstgebastelten Strohsternen, Bienenwachsfiguren und Kugeln geschmückt, Kekse wurden gebacken und bunt verziert. Daneben wurde eigenes Geschenkpapier für persönliche Weihnachtsgeschenke entworfen.

Das Adventactivity am Abend stimmte die Teilnehmer auf die kommenden Tage ein.

Am Samstagvormittag beschäftigten sich alle inhaltlich etwas genauer mit der Weihnachtsgeschichte und den einzelnen Krippenfiguren. Dabei wurden für die Krippe im Jugendhaus Figuren gestaltet, die nun die Krippe mit Leben erfüllen.

Für das kulinarische Highlight sorgte das Schokofondue am Samstagabend.

Am Sonntagvormittag verließen bestens weihnachtlich gestimmte Jugendliche das ADVENTure, in der Erwartung, dieses große Fest in ihrer Familie besinnlich zu begehen.

It´s Summertime Nachtreffen

Am 21.11.2015 trafen sich 33 Jugendliche und Begleiter nach lang ersehntem Wiedersehn  nach ca. 4 Monaten wieder am Schacherhof. Nach der Ankunft um 14:00 Uhr wurden erst die Namenskenntnisse wieder aufgefrischt, dann wurden zahlreiche gruppendynamische Spiele  gespielt.
Abgerundet wurde der Nachmittag mit leckerem Kuchen, mitgebrach von engagierten Teilnehmern.
Das Abendessen, wie immer perfekt zubereitet von Michael (alias Papa), mundete allen. Abends spielten wir noch eifrig mehrere Runden „Parlament“ und schauten nebenbei Fotos von unserer wundervollen Ferienwoche. Morgens wurden wir vom ersten Schnee des Jahres überrascht. Völlig übermüdet gönnten wir uns um 8 Uhr in der Früh ein klassisches Schacherhof-Frühstück. Nach der üblichen Putzerei mussten wir uns leider wieder von Sebald dem Bären und allen anderen Teilnehmern verabschieden und den Schacherhof wieder verlassen.
 Es war ein gemütliches, lustiges und ereignisreiches Wochenende und wir freuen uns schon auf ein nächstes Wiedersehen mit allen hier am Schacherhof.

kriminelles Rollenspiel

Tragisches ereignete sich am 3. Oktober 2015 im Jugendhaus Schacherhof!

Bei der Firmenfeier des Bierbrauereibetriebes „Hopfen & Malz“ wurde der nach China emigrierte „Senior Product Manager & Chief Technical Officer“ Hermann Lais des Unternehmens auf hinterhältige Weise ermordet.

Der erschütterte Aufschrei der Hinterbliebenen nahm den ganzen Abend kein Ende und die Klärung des Falls rückte in den Mittelpunkt der abendlichen Aktion. Durch die hohe Anzahl an potenziellen Verdächtigen (23 insgesamt) wurde der Schwierigkeitsgrad noch einmal verschärft. Nach stundenlangen Verdächtigungen, Eifersuchtsszenen, Drogendealereien, Techtelmechtel und Liebesgeständnissen wurden schließlich einige Personen angeklagt. Doch oh Schreck – keiner der Angeklagten entpuppte sich als wahrer Täter, auch wenn jeder seine eigene kleine Leiche im Keller liegen hatte. Schlussendlich wurde das Geheimnis des Mörders vom Vorbereitungsteam gelüftet. Doch nicht nur der Hintergrund des Mordes sorgte für Überraschung, sondern auch die sonstigen Ereignisse, die sich während der Betriebsfeier ereignet hatten. Sei da der korrupte Anwalt, der sich hochgeschlafen hat und nun die Putzhilfe besticht, der Lehrling der gleichzeitig mit der Empfangsdame und der Praktikantin eine Beziehung hat, der ewig stotternde und über beide Ohren verliebte Abteilungsleiter, die koksabhängige Marketingleiterin, die geheime Beziehung zwischen dem CEO der Firma und seinem irischen Assistenten oder der Schankwirt der sich als findiger Anwalt entpuppt.

Hiermit wollen wir uns für die großartigen schauspielerischen Leistungen unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedanken! Es war ein genialer, krimineller Abend und die entstehenden  (unvorhergesehenen) Wendungen waren einfach wunderbar! Danke, dass ihr euch darauf eingelassen hat und wir freuen uns schon auf das nächste Mal, wenn wieder zum Kriminellen Rollenspiel am Jugendhaus Schacherhof eingeladen wird.

Most4Games

Am 26. September fanden auf den Wiesen des Schacherhofs die ersten Mostviertel-Games statt. Dabei traten 16 junge Menschen aufgeteilt in 3 Gruppen im freundlichen Wettstreit gegeneinander an. In den Kategorien Most, Dialekt, Kulinarik, Ackerbau und Handwerk konnten sich die Twens in ihren geistigen und sportlichen Fähigkeiten messen, wobei knifflige Fragen rund ums Thema Mostviertel stets die Ausgangspunkte jeder Kategorie waren. Simple Aufgaben wie Obst-Klauben oder Kukuruz-Abrebeln wurden durch listige Verschärfungen zu richtigen Challenges hochstilisiert. Spiele wie das Dialekt-Memory oder Speed-Activity sorgten dafür, dass schon vergessen geglaubte Begriffe wie Lausrecha (Kamm) oder Baunbeankn (dicke Haut auf Handinnenfläche) ein Revival erlebten. Beim Mostfassl-Wettrennen und Baumstammweitwurf konnten die Teams auch ihre Bärenkräfte unter Beweis stellen. Schlussendlich war nicht mal genug Zeit, um alle geplanten Spiele durchzuführen und ein Besuch beim Wildheurigen rundete den ganzen Nachmittag genussvoll ab. Der Mix aus Wissens-Quiz, Geschicklichkeit, Ausdauer und einem gesunden Maß an Kampfgeist machte allen Teilnehmern Lust auf baldige Wiederholung der Most/4 Games.

Sola 20 - Lagerfreuden für Große

Bevor dieses Sommerlager der besonderen Art mit einem mysteriösen Mordfall beginnen konnte, wurden die TeilnehmerInnen bei einigen Kennenlern-Spielen einander vorgestellt und das Eis gebrochen. Der Mord führte in das Prag der 20er-Jahre, wo die berühmte Schauspielerin Barbara Starova kurz nach der Premiere ermordet wurde. Aus diesem Grund trafen sich alle im Salon (Schacherhof-Gewölbe) des Herrn Tycha, seines Zeichens Theaterdirektor, um das Verbrechen aufzuklären. Schon im Vorjahr sorgte ein ähnliches Rollenspiel bei den SOLA20- TeilnehmerInnen für rauchende Köpfe und jede Menge Spaß.

Das Lager stand ganz im Zeichen des Miteinanders und so wurde das Programm von den TeilnehmerInnen selbst geplant, gestaltet, adaptiert und gelebt. Am Montag führte eines der Planungsteams auf die Lindaumauer, wo verschiedene Gruppenaufgaben wie Höhlensingen, Blüten sammeln und Luftmaschenhäkeln in einem wunderbaren Ausblick mit Bergjause gipfelte. Vom Morgen bis zum Abend und während der Wanderung wurde auch immer wieder Christinas Geburtstag zelebriert. Nach einem erfrischenden Bad in der Ybbs bei Gleiß klang die Nacht am Schacherhof gemütlich und kulinarisch fein bei Schokobananen und Steckerlbrot am Lagerfeuer aus.

Grips, Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Teamfähigkeit und Geduld wurden am Dienstag bei der Gruppen-Challenge auf die Probe gestellt. 3 Teams standen sich nach etwa 15 Disziplinen im Finale gegenüber: 3 Engel für Hansi, Team Railjet und Team Pfrrrrrmmm. Sie hatten zuvor Wattebällchen mit Nasen transportiert, Wasser möglichst weit „geworfen“, einen Faden durch die Kleidung des gesamten Teams gefädelt und Schnapskarten sortiert. Erwähnenswertes Highlight war mit Sicherheit das Sumo Ringen, bei dem jede Gruppe vollen Einsatz zeigte. Im Finale entschied ein Foto-Finish, welche Gruppe als Sieger hervorging und somit dem Aufräumen entging.

Beim Pubquiz waren Allgemeinwissen und Hausverstand der SOLA20-TeilnehmerInnen gefragt und mithilfe der BesucherInnen, die das Lager an Dienstagabend beehrten, wurde auch dieser Programmpunkt ein voller Erfolg. Beim Werwolf-Spiel wurden in gewohnter Schacherhof-Manier bis spät in die Nacht Unschuldige verteidigt und Schurken bestraft.

Am Mittwoch, der zum Leidwesen der TeilnehmerInnen schon der letzte Lagertag war, gab es Outdoor-Spiel und Spaß mit Christoph. Säureteiche und Selbstzweifel wurden überwunden und wie Tarzan zu Jane geschwungen. Am anschließenden freien Nachmittag ließen die TeilnehmerInnen ihre schönsten Schacherhof-Erinnerungen wieder aufleben und genossen den gewonnenen Gruppenzusammenhalt bei Hugelele, Volleyball und Schacherhof-Activity.

Wer jetzt denkt, das SOLA20 sei eine Sportwoche, sollte wissen, dass nach gemeinsamem Kochen feinstes Essen wie Sushi, Vietnamesische Suppe und Tortilla-Wraps aufgetischt wurde.

Die TeilnehmerInnen bedanken sich auf diesem Weg für das tolle Sommerlager und freuen sich bereits auf nächstes Jahr!!

It´s Summertime 2015

Von 12. – 17. Juli 2015 verbrachten 40 Jugendliche und 13 Begleiter eine unvergessliche und spannende Lagerwoche im Schacherhof.

Wir starteten die Woche mit verschiedenen Kennenlernspielen und bildeten Kleingruppen um die Ordnung aufrecht zu erhalten. Den Tag ließen  wir mit einer Stiftsaktion, bei der wir einen Dieb finden mussten, ausklingen. Mit diesem Start war uns allen klar: Es wird eine abenteuerliche Woche!

Den gesamten Montag verbrachten wir mit dem Geländespiel, wobei wir in 3 Gruppen an verschiedenen Orten ausgesetzt wurden. Um Hinweise zu bekommen und so zu unserem Ziel zu gelangen, mussten wir einige Aufgaben lösen. Eine der Aufgaben war, ein kleines Floß zu bauen, das wir anschließend an unserem Ziel, bei der Ybbs, mit den anderen in einem Wettbewerb schwimmen ließen. Zurück im Schacherhof verbrachten wir den Abend mit dem Gemeinschaftsspiel „Die perfekte Minute“, bei dem die Teilnehmer gegen die Betreuer antreten mussten. Es gab viele lustige Challenges, die in einer Minute ausgeführt wurden.

Der Dienstag hielt interessante Inhaltsworkshops für uns bereit. Es wurden 3 Workshops zu den Themen „Mann und Frau“, „die Bros im Stift“ und „Social Media“ angeboten, wobei wir selbst wählen durften. Aus dem vorgetäuschten Filmeabend wurde eine Gruselaktion im Franzosenwald. Hierbei mussten wir unsere Begleiter aus den Fängen des bösen Doktors befreien.

Am nächsten Tag standen 4 verschiedene Outdoor-Aktivitäten am Programm, bei denen wir unsere Geschicklichkeit und unseren Teamgeist unter Beweis stellten. Unter anderem wurde am See gekocht, auf den Slacklines balanciert, ein Schatz geborgen und verschiedene Spiele mit einem Seil durchgeführt. Am Abend hielt P. Florian einen besinnlichen Gottesdienst, der von uns musikalisch gestaltet wurde. Anschließend verbrachten wir einen gemütlichen Abend beim Lagerfeuer, bei dem wir köstliches „Steckerlbrot“ aßen.

Der Donnerstag begann mit einem kreativen Vormittag, bei dem T-Shirts bemalt, Bilderrahmen gebastelt, Fotos nachgestellt und blind Kuchen gebacken wurden. Das Highlight bildete das selbst gedrehte Musikvideo zu dem Lied „Uptown Funk“, woran die Gruppe mit Begeisterung arbeitete. Nach dem Mittagessen begannen wir eifrig mit den Vorbereitungen für unser Fest am Abend. Es wurden die Räume dekoriert, das Programm festgelegt und Werbeszenen einstudiert. Der gelungene Abend stand unter dem Motto „Zirkus Halligalli“. Wir genossen eine abwechslungsreiche und lustige Show. Bei der Aftershowparty tanzten wir bis in die Nacht hinein.
Der letzte Tag war mit Packen, Putzen, Reflektieren und Verabschiedungen gefüllt.

Die ganze Woche über wurden wir von Michael mit köstlichen Speisen verwöhnt. Außerdem hatten wir viel Spaß beim Werwolf, Ninja und Volleyball spielen und bei unserer ungeplanten Wasserschlacht. Wir freuten uns immer, wenn es hieß: Kuchen gibt’s!
Abschließend können wir sagen, es war eine gelungene Woche mit spannenden Aktionen, bei der viele neue Freundschaften geknüpft wurden.

Berg Wochenende

10 motivierte Jugendliche trafen sich Samstag früh im Schacherhof und machten sich auf den Weg Richtung Roßleithen um dort unsere bewährte Bergführerin Maria Niel zu treffen. Nach kurzem Kennen lernen und Erklärungen packten wir unsere sieben Sachen und marschierten los. Entlang der Pießling war es noch angenehm kühl und wir waren beeindruckt vom wunderschönen Pießling Ursprung. Über Roßleithenreith und die Tommerlalm wanderten wir bis zur Dümlerhütte. Nach einer ausgiebigen Mittagspause bezogen wir den Winterraum und wanderten mit leichtem Gepäck weiter Richtung Rote Wand. Verschwitzt und glücklich erreichten wir den Gipfel.

Am Abend genossen wir ein ordentliches Hüttenabendessen wären des draußen hagelte. Beim Anschließenden Abendlob scheinte jedoch schon wieder die Sonne. Begleitet von einer Schar Kühe, zwei Schweinen und einigen Ziegen dankten wir für den wundervollen Tag.

Nach einem ausgiebigen Frühstück feierten wir auf einem Hügel in der Nähe eine wundervolle Bergmesse zu der wir auch noch einige andere Hüttengäste eingeladen haben.

Nach dem Abstieg gab es Abkühlung in Form von Eis und schwimmt im Gleinkersee.

Müde aber glücklich machten wir uns auf den Heimweg nach Seitenstetten.

Firmevent "Nacht des Feuers"

443 Firmlinge und viele meist jugendliche Begleiter/innen kamen am Freitag zur „Nacht des Feuers“ ins Benediktinerstift Seitenstetten. Der angebliche Wetterverantwortlicher Petrus sorgte für viel Regen, weshalb die Jugendlichen scherzhaft meinten: „Na ja, sind wir halt nicht bei der ‚Nacht des Feuers, sondern bei der ‚Nacht des Wassers‘“. Ein anderer Petrus empfing die vielen Jugendlichen: nämlich „Hausherr“ Abt Petrus Pilsinger. Der viele Regen konnte den Hunderten jungen Mostviertlern die gute Stimmung nicht vermiesen, dafür wurde zu viel geboten: Workshops, Jausen, religiöse Impulse und ein stimmungsvoller Gottesdienst mit Abt Petrus.

Wirklich perfekt organisiert wurde die Veranstaltung vom diözesanen Seitenstettner Jugendhaus Schacherhof sowie vom Bereich Kinder und Jugend der Diözese St. Pölten.

Abt Petrus wünschte den Jugendlichen beim Gottesdienst, dass die Kraft des Feuers, die Kraft des Heiligen Geistes nicht verloren gehe und dass die Flamme des Glaubens weitergehe. Diese Flamme des Glaubens wurde in der Stiftskirche symbolisch weitergegeben, wodurch die Firmlinge das Gotteshaus wunderbar erleuchteten. Abt Petrus bat die jungen Mostviertler auch um Mut, etwa einzutreten, wenn jemand in der Schule sekkiert oder über andere blöd geredet wird. Er gab sich überzeugt: "Wenn wir verzagt sind und Hilfe brauchen, können wir jederzeit zu Gott beten."

Osternacht - Er lebt in dir

Unter dem Titel „ER LEBT IN DIR“ die Osternacht zu feiern, dazu trafen sich 32 Jugendliche am Karsamstagabend im Schacherhof.

Nach einer Liedprobe und ein paar Spielen zum Kennenlernen begannen bereits die Vorbereitungen für den Wortgottesdienst. In Kleingruppen wurden kreative Ideen gesammelt um die einzelnen Lesungen den anderen auf spannende Weise näher zu bringen.

Dann endlich tauchten wir ein in die Nacht der Nächte. Am Anfang stand die Lichtfeier am Programm, in der wir von der Dunkelheit ins Licht wanderten. Dank des tollen Wetters konnten wir die Osterkerze wieder an einem großen Osterfeuer entzünden.

Im Wortgottesdienst wurden dann die Lesungen auf völlig verschiedene Art und Weise präsentiert. Sei es als Talkshow, Exodus aus der Sicht heutiger Flüchtlinge, oder anhand von Verkehrsschildern, die Interpretationen berührten und schenkten einen etwas anderen Zugang zu diesen Bibelstellen.

In der Workshop Phase zwischen 1.15 und 4 Uhr früh konnte man neben Töpfe marmorieren und Osterkerzen gestalten, auch zum munter bleiben – eine Nightline im Wald,  sowie einen Schuhplattl – Schnupperkurs besuchen. Großes Dankeschön an die Trefflingplattler! Teresa Reitbauer erzählte uns von ihrer spannenden Zeit am Jugendhof Godewin. Alle Musikbegeisterten hatten die Möglichkeit zum Singen und Trommeln.

Mit schwungvollen Liedern und eindrucksvollen Texten ging die Nacht mit der Tauffeier weiter. In der anschließenden Eucharistiefeier sagten wir ganz bewusst Danke für das Leben und Danke für die Liebe die den Tod besiegt hat.

Nach dem obligatorischen Osterwitz gab es noch ein großartiges Osterfrühstück!“ Ohne Schlaf, aber glücklich und erfüllt von dieser tollen Nacht traten alle wieder die Heimreise an.

Easy Cooking

Am 31. Jänner 2015 trafen sich 9 Jugendliche im Schacherhof, um sechs einfache und leckere Gerichte zu kochen. Nach zwei verschiedenen Vorspeisen (Brokkolisuppe & Zwiebelsuppe) gab es Spätzle und Pikante Palatschinken. DAzu einen knackigen Salat mit zwei verschiedenen Dressings. Den krönenden Abschluss bildeten Topfenpalatschinken und ein herzhaftes Schokomousse mit gebrannte Mandeln. Beim Herumalbern verging die Zeit wie im Flug und dann war es auch schon Zeit zum Essen.
Jede der drei Gruppen servierte den anderen ihr Gekochtes. Obwohl alles mit viel Libee gekocht war, brachte am Schluss keiner mehr einen Bissen runter: Am Ende dieses tollen Tages bekam jeder ein wunderschönes Rezeptheft mit nach Hause.
Und wer weiß? Vielleicht wird auch beim nächsten Schachertreff was Leckeres gekocht.

ADVENTure für die Seele

Das Wochenende stand völlig unter dem Zeichen der fünf Sinne. Auf dieses Erlebnis von 19. bis 21. Dezember ließen sich 20 Jugendliche ein. Das Freitagabendprogramm, mit dem Schwerpunkt SEHEN, begann mit selbstgestalteten Lichtbildern und einem Lichterlabyrinth, als Einstimmung für Weihnachten. Der Abend wurde genutzt um sich besser kennen zu lernen und um Werwolf zu spielen, nebenbei wurde die essbare Deko rund um Mandarinen und Nüsse verzehrt.

Den Teilnehmern war es am Samstag vergönnt bis 7 Uhr zu schlafen und dann einen gemütlichen Morgenspaziergang zur Ritterkapelle zu machen. Gestartet wurde in der  Kapelle mit einem Morgenlob, passend zu dem Sinn HÖREN! Nach dem Frühstück ging es im Jugendhaus weiter, wir hörten eine Bibelstelle, die wir später in Gruppen mit verschiedenen Gesängen, Texten oder Tönen wiedergeben sollten – dabei kamen viele kreative Versionen heraus.

Mit dem Mittagessen wurde der nächste Sinn das SCHMECKEN eingeleitet. Das Highlight dieses Sinnes war mit Sicherheit das Pralinen selbst machen. Mit der Ausrüstung und dem Können von Philip produzierten wir an diesem Nachmittag drei verschiedene Sorten Pralinen.

Am Abend wurden den Teilnehmern die Augen verbunden und sie mussten einen Tastweg durch das Obergeschoss bis in die Kapelle absolvieren. Dieser Weg war geschmückt mit verschiedenen Symbolen, die in der Weihnachtszeit bzw. im Winter vorkommen. Ein gemeinsamer Gottesdienst rundete den Samstag feierlich ab.

Nun fehlte nur noch ein Sinn das RIECHEN – da es zugleich die letzten gemeinsamen Stunden waren, nutzten wir ein Riechspiel zur Einteilung der Putzgruppen und der Schacherhof wurde wieder feinsäuberlich gereinigt.

Es war ein tolles Wochenende, dass die meisten der Teilnehmer vom alltäglichen Stress in die besinnliche Weihnachtszeit holte.

It´s Summertime Nachtreffen

Juhu, es war endlich soweit, das It´s Summertime Nachtreffen fand am Wochenende 25.-26. Oktober statt. 30 Jugendliche fanden den Weg nach Seitenstetten um das It´s Summertimefeeling zu spüren.

Um die fragenden Gesichter des Vorbereitungsteam (Wie heißt sie/er nochmal) zu klären wurde ein kurzes Kennenlernspiel und einige gruppendynamische Übungen gespielt. Nach dem Abendessen schauten wir uns eine Diashow mit fast 1600 Fotos an und erinnerten uns an die wunderschöne Woche im vergangen Sommer. Mit Ninja und Werwolf und vielen mehr ging es weiter in die Nacht hinein. Trotz Zeitumstellung war die Nacht für einige TeilnehmerInnen viel zu kurz.

Am Morgen, nach dem Frühstück, das mit zwei Geburtstagstorten versüßt wurde, wurde fleißig geputzt um der nächsten Gruppe einen sauberen Schacherhof zu übergeben.

Nach diesem wunderschönen Wochenende hieß es um 10:30 Uhr auch schon wieder „BABA, BIS BALD“ und hoffentlich sehen wir uns alle wieder beim Adventure für die Seele (siehe Seite ..)

72 Stunden ohne Kompromiss

10 fragende Gesichter aus dem Gymnasium Wolkersdorf trafen wir beim Startevent von 72h ohne Kompromiss in St. Pölten an. Nach der gemeinsamen Anreise nach Seitenstetten erfuhren die Schüler ihre Aufgabe für die nächsten 72h. Einen Themenweg im inneren des Schacherhofes zum Thema Nachhaltigkeit gestalten, die umliegenden Wälder von dem Müll, der sich dort gesammelt hatte, zu befreien und ein kleines Dankeschön an die Leute, die nicht mit ihren Autos sondern mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, zu verteilen.

Zuerst viel es ihnen schwer, die richtigen Ideen für den Themenweg zu finden, aber das wurde immer besser und es gelang ihnen mit guter Zusammenarbeit dieses Projekt fertigzustellen.

Auch das Säubern des Waldes erwies sich als spannender und lustiger, als von einigen zuerst erwartet, da teils sehr skurrile Dinge gefunden wurden.

Und auch die letztes Aufgabe war mit einer Menge Spaß verbunden, da die meisten Menschen, die aus den „Öffis“ ausstiegen zuerst sehr verwundert über das Dankeschön waren, sich aber dann riesig über die selbstgemachten Muffins freuten, die alle verteilten.

Alles in allem waren es sehr spannende 72 Stunden mit sehr viel Spaß und Freude.

Bergwochenende

besser gesagt Bergtag!

Von 6. bis 7. September war das alljährliche Bergwochenende geplant, jedoch wurde es durch die eher schlechte Wetterprognose kurzfristig zu einem Bergtag umfunktioniert. Nach kurzer gemeinsamer Beratung, wo denn die Wanderung hingehen soll, entschlossen sich die fünf motivierten Wanderer den Grabnerstein zu besteigen. Nach einer 1,5 stündigen Fahrt begann der Aufstieg durch den Wald. Der Weg war dreckig und schlammig, so kam uns ein Bach immer wieder zum Schuhe waschen zu gute. Nach einer kleinen Stärkung im Grabneralmhaus starteten wir den Weg zum Gipfel. Begleitet von ein paar Sonnenstrahlen und anregenden Gesprächen, erreichten wir den Grabnerstein (fast) mühelos. Am Gipfel angelangt wurde gejausnet und die „tolle“ Aussicht genossen (außer Nebel, war nur Nebel zu sehen). Am späten Nachmittag erreichten wir erschöpft den Schacherhof. Trotz der schlechten Wetterprognose, war es ein toller Bergtag!

Sola 20

Unter dem Moto abenteuerliche Urlaubsalternative  oder Lagerfeeling für „ältere“ trafen sich 16 junge Erwachsene um gemeinsam ein paar Tage im Schacherhof zu verbringen.

Am Sonntag Nachmittag ging es darum einander kennenzulernen, schließlich musste bereits am Abend gemeinsam ein komplizierter Kriminalfall gelöst werden. Beim „Duft des Mordes“ ging es darum die Mörderin und etwaige Komplizen unter den anwesenden zu entlarven.

Am nächsten Morgen hieß es ab nach Ybbsitz. In  zwei Teams mussten beim Aufstieg auf den Prochenberg einige Challenges gelöst werden. Ob Lieder gurgeln, schnapsen oder Zehennägel blind lackieren – für jeden Spezialisten war etwas dabei. Nebenbei wurden auch noch Geocaches aufgespürt. Mit Blasen an den Füßen kehrten wir abends müde heim um beim Lagerfeuer den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Beim nächtlichen Pub-Quiz wurden dann noch einmal die Gehirnzellen angestrengt.

Dienstag Vormittag fand die Gruppenolymiade statt, bei der die TeilnehmerInnen bei Disziplinen wie Wettex-Weitwurf und Klopapierrollen-Sushi gegeneinander antraten.

Nach den köstlichen Strudel-Variationen beim Mittagessen begaben sich alle auf das Hugalele – Feld um den ganzen Nachmittag in der Matsch  Wiese zu spielen.

Am Abend wurden wir mit einem fantastischen Mexikanischen Menü verwöhnt. Danach ging es  „Atemlos die letzte Nacht“ mit Extrem Activity , Parlament und Singstar. Nach mehr oder weniger Stunden schlaf genossen wir einen gemeinsamen Brunch bevor wir den ganzen Schacherhof blitz sauber putzten.

Beim Fotos nachstellen wurde noch einmal herzlich gelacht – ein paar davon kann man vermutlich bald auf einen Schacherhof Flyer bewundern.

Nach einer ausgiebigen Reflexionsrunde wurde schon eifrig über nächstes Jahr diskutiert. Bei einem waren sich alle einig  - SOLA 20 soll es auch 2015 wieder geben.

Hier gehts zu den Fotos!

It´s Summertime 2014

Auch wie die üblichen Jahre wurde heuer das Jugendlager am Schacherhof „It’s Summertime“ auf die Beine gestellt. 44 Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren trafen sich vom 6.-11. Juli in Seitenstetten, um dort eine erlebensreiche Woche zu verbringen.

Anfangs wurden die TeilnehmerInnen in Kleingruppen eingeteilt um sich gegenseitig kennen zu lernen. Am ersten Abend marschierten die Jugendlichen zum Stift und deckten dort den Mord an Pater Hubertus auf. Am folgenden Tag wurden sie an verschiedenen Orten ausgesetzt, um eine Geländewanderung mit kniffligen Aufgaben zu bewältigen, wie zum Beispiel Eierkochen in einem fremden Haushalt und fremden Leuten den Tag mit einem Kompliment oder mit einer Umarmung zu versüßen. Am Dienstag konnten die TeilnehmerInnen an interessanten Workshops zu den Themen Zivilcourage, Esskultur oder Mann & Frau Erfahrungen sammeln. Um 22Uhr startete die traditionelle Durchmachchallenge, wobei der Begleiter Christoph mit allen Mitteln versuchte die Jugendlichen zum Einschlafen zu bringen. Mittwochs wurden verschiedene Outdoor- Aktionen vom Team vorbereitet, wo die TeilnehmerInnen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten. Nach dem Gottesdienst, der von Pater Florian geleitet wurde, mussten die Jugendlichen im Dunkeln in den Franzosenwald, um dort Hinweise zu finden, Chucky, der Mörderpuppe das Böse aus ihrer Seele auszutreiben. An dem kreativen Donnerstagvormittag wurden T-Shirts bedruckt, Nützlings Häuser gebaut, sowie blind Kuchen gebacken. Nachmittags wurde für das große Abschlussfest, das unter dem Titel „Oscarnacht“ stattfand, vorbereitet. Um 20 Uhr wurden Special Guests willkommen geheißen, unter anderem Leonardo Dicaprio, Johnny Depp, Adele und viele mehr. Nach der Oscarverleihung wurde in der Disco wild getanzt und am Lagerfeuer gemütlich gesungen. Nach einer aufregenden Nacht fanden auch die letzten ein Bett, um am Freitag die Woche zu reflektieren und den angenehmen Tag ausklingen zu lassen. Auch heuer wurde in der Freizeit viel Volleyball, sowie das beliebte Spiel Werwolf gespielt.

Die ganzen Tage über verköstigte „Papa Michael“ die Jugendlichen mit seinen Kochkünsten. Um diese Woche zu ermöglichen war viel Engagement von der Lagerleitung Barbara und ihrem Team nötig.

Es war eine gelungene Woche, in der viel gelacht wurde.

Hier geht es zu den Fotos!

Die Da - Mensch ist jedeR!?

78 motivierte SängerInnen bei Chorstart im Schacherhof

Am Nachmittag des ersten Adventsonntags trafen sich 78 singbegeisterte junge Leute zum Kennenlernen, Austauschen, Singen und zum Klären der restlichen organisatorischen Fragen zum neuen Musikprojekt im Jugendhaus Schacherhof. Nach einer kurzen Eintrudelphase ging es schon bald an die ersten brennenden Fragen: Was erwartet uns in den nächsten 4 Monaten? Wer steht hinter diesem Projekt? Wie alt sind die anderen SängerInnen? Wo sind sie daheim und was machen sie wenn sie nicht gerade im Schacherhof sind? Fazit: von 14 bis 35 Jahren sind Leute aus beinahe allen Regionen rund um den Schacherhof (von Ybbsitz über Haag, St. Valentin, Linz bis Euratsfeld und Zeillern) dabei. Etwa 2/3 der SängerInnen sind das erste Mal dabei, aber auch Musikprojekterfahrene bereichern das Chorprojekt. Fotos vom Chorstart findest du hier.

Ziel des Projekts werden drei Chorkonzerte Ende März sein, am 22. März in Amstetten St. Marien, am 28. März im Plenkersaal in Waidhofen/Ybbs und am 29. März in Haag in der Mostviertelhalle. Für SchülerInnen aus der Region Waidhofen/Ybbs wird es die Möglichkeit geben das Konzertprogramm bei einer Schulaufführung am 28. März vormittags zu erleben.

Hinter diesem Großprojekt steht ein 10köpfiges Organisationsteam, das schon seit März 2013 an Konzept, Musik, Finanzen und Co arbeitet. Nur dank motivierter, verantwortungsbewusster Ehrenamtlicher, die das Projekt mittragen und hunderte Stunden ehrenamtliche Arbeit investieren, ist das Vorhaben möglich: Daniela Aigenbauer, Johannes Bramauer, Judith Fuchslueger, Karin Handl, Lisa Deinhofer, Michaela Wolf und Mirjam Heigl sind seit dem Projektstart mit vollem Engagement dabei und planen mit dem Schacherhof-Hausteam gemeinsam an dieser ganz besonderen Veranstaltung. 

Einstudiert werden sowohl altbekannte als auch topaktuelle Lieder. Der Inhalt zwischen den einzelnen Songs wird ebenfalls nicht zu kurz kommen. Unter dem Titel „Die Da – Mensch ist jedeR!“ beschäftigen wir uns diesmal mit Integration und Alltagsrassismus. Es geht um Begegnungen und Beziehungen zwischen Menschen – der Mensch ist einfach Mensch, erst in zweiter Linie kommen Länder, Religionen, Normen, Wertvorstellungen und vieles mehr ins Spiel.

Die Leute in der Region sollen motiviert werden miteinander zu leben, wechselseitig zu lernen, sich Ängste einzugestehen, zu träumen und konkrete Taten zu setzen. Für die TeilnehmerInnen bedeutet dies in den nächsten 4 Monaten intensive Probenarbeit. Viele Sonntagnachmittage werden für Chorproben genutzt und auch ganze Probenwochenenden werden fürs gemeinsame Singen verwendet. Zusätzlich zum Chorgesang gibt es diesmal auch die Möglichkeit schauspielerisch kreativ zu werden und sein Talent in den Szenen zwischen den Liedern zum Ausdruck zu bringen.

Karten für die Aufführungen sind ab jetzt im Jugendhaus Schacherhof und bei allen Mitwirkenden und im Klosterladen Seitenstetten erhältlich. Der Kartenpreis beträgt 7€ für Schüler/innen, Student/innen, Lehrlinge, Zivildiener und Präsenzdiener und 12€ für Erwachsene.

Kassa geöffnet ab 18.30 Uhr
Einlass ab 18.45 Uhr
Beginn 19.30 Uhr

nähere Informationen:

Jugendhaus Schacherhof, Berg 11, 3353 Seitenstetten

07477/49049, 0676/826688394, www.schacherhof.at; jugendhaus(at)schacherhof.at

ADVENTURE für die Seele

Unter diesem Motto besuchten am 7 -8 Dezember 14 Jugendliche das Jugendhaus Schacherhof. Mit Kekse essen, Punsch trinken, Geschichten lesen, singen und Spiele spielen genossen wir alle das zweite stressfreie Adventwochenende. Gestartet wurde das Wochenende mit einem gemütlichen Beisammen sein im Vorhaus, weil wir das Team dort nicht alleine lassen wollten. Außerdem lernten wir dort das erste Mal unseren neuen geistlichen Leiter P. Florian kennen. Dann ging es mit lustigen Kennenlernspielen, wie dem Balanceakt los. Im inhaltlichen Teil beschäftigten wir uns dieses Mal mit der Bibelstelle „Jesaja 40“ die wir mit Hilfe der neuen Methode „Bibelteilen“ und anschließend mit einer kreativen Gestaltung eines Tuches bearbeiteten. Nach den leckeren Pizzabrötchen vom Abendessen gingen wir zum Stift Steitenstetten, wo wir gemeinsam in der Ritterkapelle Eucharistie feierten. Nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht und einem guten Frühstück ging es ans kreative Gestalten, wo wir Teelicht Gläser, Vogelfutter Schalen, Weihnachtskarten und Lebkuchen Männchen gestalteten. Am Nachmittag fuhren wir mit den fertig verzierten Lebkuchen ins Altersheim St.Peter und verteilten diese dort an die Bewohner. Umrahmt wurde diese liebe adventliche Geste von uns mit zwei vorbereiteten Liedern. Den Bewohnern war die Freude ins Gesicht geschrieben.

Hier gehts zu den Bildern!

SoLa 20

„Man ist nie zu alt für ein Sommerlager voll Action, Spaß und Kreativität“ war die Meinung von 3 engagierten Ehrenamtlichen im Schacherhof und so stellten sie von 25. bis 29. August ein Lager für 20-29jährige auf die Beine. Den Start bildete schon im Mai ein Vorbereitungstreffen wo die Lagerwoche gemeinsam geplant wurde. Hier konnte jedeR TeilnehmerIn eigene Ideen und Wünsche einbringen. Unter dem Motto „voneinander, füreinander“ wurden die einzelnen Programmpunkte von den Teilnehmern in Kleingruppenselbst vorbereitet. So stellte sich die 12köpfige Truppe nach einem ersten Kennenlernen und Ankommen am Sonntagabend am nächsten Tag einer besonders ausgefeilten Lagerolympiade. Vom Teebeutelweitwurf über ein Papierfliegersesselkatapult bis zu einer Klopapierrollen-Sushi-Staffel war bei den Disziplinen Geschick und Kreativität gefordert. Am Abend schlüpften die TeilnehmerInnen dann in die Rollen von Gerlinde von Oberberg, Ritter Ulrich von Wolfshausen und Co. um im Rollenspiel das „Geheimnis der Burg Wolfsklamm“ zu lösen. Erst als der „Mord an Kunigunde von Kauzenstein“ aufgeklärt war konnten die jungen Erwachsenen sich beruhigt für den nächsten Tag ausschlafen, an dem es die verschiedensten Aufgaben und Challenges im Rahmen einer Geocaching-Radtour zu lösen galt. Bei Kino und Cocktails fanden die fleißigen RadlerInnen am Abend wieder Erholung nach der 30 km langen Tour.

Als zweites Motto der Woche könnte man „Spontanität zulassen“ nennen, denn dass aus dem Outdoortag ein Indoorgruppendynamiktag wurde tat der Motivation keinen Abbruch. So wurden auch am Mittwoch die verschiedensten und kniffligsten Aufgaben gelöst und der Abend gemeinsam geplant. Der Abschluss und die Reflexion am Donnerstag ergaben ein eindeutiges Fazit: Das Lager war genial und hat wiederholungsbedarf, somit wurde gleich ein Termin für’s nächste Jahr im Jugendhaus fixiert. Wer nun auch Lust auf eine solche, etwas andere Abenteuerwoche gekriegt hat, hält sich am besten gleich die Woche vom 16.-20. August 2014 frei – wir freuen uns schon darauf!

Fotos findest du hier!

It´s Summertime 2013

Das sechstägige Sommerlager „It’s Summertime“ startete dieses Jahr am Sonntag, den 7.Juli und endete am Freitag, den 12.Juli im Schacherhof. Bei den verschiedensten Freizeitaktionen lernten wir, die Jugendlichen von 14 bis 16 Jahren, begeistert dabei zu sein. Die schmutzigen Geschäfte im Stift Seitenstetten, sowie der gemeingefährliche Tischler sorgten überall für Aufregung. Mit verbundenen Augen wurden wir nach Steyr gebracht, wo wir mehrere Aufgaben lösen mussten. Zum Beispiel, das Schuhe putzen an fremden Personen, als auch den Müll aus wildfremden Häusern zu entleeren. Im Laufe der Woche wurden wir mit kniffligen Challenges gefordert, dazu gehörten die „Durchmachchallenge“, das „Pub Quiz“, wie auch die „Group Challenge“. An einem der Tage wurden Outdooraktionen gestartet. Eine vier Meter hohe Wand im Team erklimmen, ein tragfähiges Floß basteln, sowie mit Ästen und anderen Materialien, die uns der Wald gibt, Hütten zu bauen. Auch Freizeitnachmittage wurden eingeplant, wo wir Volleyball und Hugalele spielen konnten, natürlich durfte Werwolf da nicht fehlen. In der Kuschelecke saßen wir gemütlich beisammen und plauderten. Währenddessen im Gewölbe kräftig musiziert wurde. Herbert Reisinger leitete den musikalischen Gottesdienst, auf den ein Lagerfeuer folgte. Unser Meisterkoch Michael schaffte es immer, uns mit seinen Kochkünsten zu begeistern. Der Donnerstag wurde der Kreativität gewidmet. Actionpainting, Siebdruck, Recycling basteln und Kuchen backen der anderen Art kam mit vollem Erfolg bei uns an. Durch den humorvollen Sketchabend unter dem Motto „In 80 Minuten um die Welt“ führten uns Evi und Saffried, die uns in die anschließende Disco einluden. Zum Abschluss wurde ein indisches Farbenfest namens Holi veranstaltet. Die ganze Woche war sowohl für die Betreuer, als auch für uns Teilnehmer eine wunderschöne Zeit.

 

D!E BANDE

 

Fotos von dieser actionreichen Woche findest du hier

Jugendhaus Schacherhof gewinnt Design-Contest

„Mehrweg ist mein Beitrag zur fairen Welt“, so lautet die Botschaft auf 333.333 Waldquelle-Mehrwegflaschen die seit Mitte Juli im Handel erhältlich sind.

Im April wurde via Online-Voting über die kreativsten Freundschafts- und Liebesbotschaften abgestimmt. Über 2.800 Sprüche wurden seit Start der Initiative „Sag’s am Mehrweg“ von mehr als 1.100 Kreativen für 26 verschiedene Getränkesorten eingereicht. Das Jugendhaus Schacherhof beteiligte sich dabei mit einigen Sprüchen und einer selbst designten Etikette.

Jugendliche waren von Mineralwasserlieferung begeistert

Der gewonnene Hauptpreis von 1000 Litern Mineralwasser in Mehrwegglasflaschen traf am vergangenen Dienstag im Jugendhaus ein. Die Jugendlichen, die im Rahmen des Jugendsommerlagers „It’s Summertime“ gerade eine actionreiche Woche am Schacherhof verbrachten, teilten die Begeisterung des Hausteams über den tollen Gewinn. Zusätzlich wird das Flaschenpfand als Spende für die Arbeit im Jugendhaus zur Verfügung gestellt, wofür sich das Team um Hausleiter Michael Burghofer ganz herzlich bei der Waldquelle Ges.m.b.H. bedanken möchten.

Die Mehrweg-Flasche als Öko-Musterschülerin

Hintergrund der vom Lebensministerium initiierten Aktion ist, der umweltfreundlichen Mehrweg-Flasche wieder zu mehr Popularität zu verhelfen, denn das mehrmals nutzbare Gebinde aus Glas ist ökologisch unübertroffen. „Zahlreiche Studien belegen, dass Mehrweg die richtige Wahl bei nachhaltigen Getränkeverpackungen ist. Handel, Getränkehersteller und KonsumentInnen, alle sind aufgerufen, mitzumachen. Denn dieser Weg kann nur gemeinsam beschritten werden. Die Initative „Sag’s am Mehrweg“ zeigt das hohe Interesse daran. Dieser Erfolg motiviert, weiterhin Bewusstseinsbildung zum Thema Mehrweg zu betreiben und zusammen mit Getränkeherstellern und Handel weitere Maßnahmen zu erarbeiten“, so Umweltminister Niki Berlakovich.

 

Wussten Sie, dass …

… Mehrwegflaschen aus Glas im Schnitt 40 Mal wiederbefüllt werden?

… Glas-Mehrwegflaschen rund 30 Mal weniger Rohstoffe verbrauchen als Glas-Einwegflaschen? (rechnerisch aus der Wiederbefüllunganzahl)

… Mehrweg-Glasflaschen rund 30 Mal weniger Abfall produzieren als Glas-Einwegflaschen?

… Mehrweg-Flaschen Arbeitsplätze schaffen, weil sie den regionalen Wirtschaftskreislauf fördern und den Bedarf an Arbeitskräften steigern?

… 84 % der ÖsterreicherInnen für ein Comeback der umweltfreundlichen Mehrwegflasche sind? (Studie Karmasin)

… es nur bei Glas-Verpackungen zu keinen Wechselwirkungen zwischen Getränk und Gebinde kommt? Denn Glas ist Aroma-inert, erhält also den ursprünglichen Geschmack des Inhalts.

 

Für jeden bzw. jede ist die passende Marke dabei

Unterstützung erhält die Initiative „Sag’s am Mehrweg“ des Lebensministeriums von zahlreichen PartnerInnen aus der Getränkeindustrie und dem Handel: Egger Privatbrauerei, Freistädter Bier, Gasteiner Mineralwasser, Brauerei Hirt, Frankenmarkter, Hasenfit, Hubertus Bräu, Juvina, Montes Mineralwasser, Murauer Bier, Ottakringer Brauerei, Pfanner, Brauerei Schloss Eggenberg, Bierbrauerei Schrems, Silberquelle, Waldquelle und Privatbrauerei Zwettl.

 

Osternacht

Auferstehung - Für dich?!

A Gaudi, schlaflos, cool, lang, kontaktknüpfend, erfrischend anders und ganz persönlich ansprechend. So wurde die diesjährige Osternacht von einigen, der über 50 Teilnehmer/innen beschrieben. Auch dieses Jahr feierten und erlebten wir wieder die Nacht der Nächte im verschneiten Schacherhof. Die ganze Nacht hindurch wurden alle Elemente und Teile der Osternachtfeier auf manchmal „etwas andere“ Art gestaltet und zelebriert. Schwarzlicht, fluoreszierende Farbe, Spiele, schauspielerische Darstellungen, das Haus mit verbundenen Augen zu erkunden, aber auch die Besinnlichkeit und die Freude über die Auferstehung gehörten zu den Aktivitäten der Nacht. Ebenso die genialen Workshops trugen dazu bei, die Nacht zu verkürzen und die Schläfrigkeit zu unterdrücken. Nach einem wunderbar vielfältigen Osterfrühstück, dem morgendlichen Körpergebet und vielen schönen Erinnerungen ging es dann auch schon wieder durch die von Schnee bedeckten Straßen nach Hause.

Mein Beitrag zur fairen Welt

Kleine Beiträge zur großen fairen Welt

Am 22. Februar verbrachten fast 60 interessierte Leute aus der Region den Freitagabend im Jugendhaus Schacherhof. Grund dafür war eine Vortragsveranstaltung der etwas anderen Art: Mein Beitrag zur fairen Welt.
„Hier in diesem Raum würde es funktionieren eine gewisse Menge Brot oder andere Nahrungsmittel fair zu teilen. Wie würde es aber aussehen, wenn auch im Nebenraum Menschen sitzen? Wenn Transparenz nicht gegeben ist?“ so stellt Peter Aigenbauer in seiner Einleitung eine spannende Frage in den Raum. Gemeinsam mit seiner Frau Daniela Aigenbauer stellte er über das Jugendhaus Schacherhof ein Jahr nach den erfolgreichen Chorkonzerten „33 – wei’s UM d’WÖD geht“ diese Vortragsveranstaltung auf die Beine.

Vom Biogulasch über die Lederschuhe zum Weltladenkaffee

Nachdem Petra Königshofer vom NETs.werk Haag das System des NETs.werkes in der Region erklärte folgte ein Vortrag von Reinhard Mammerler über Gea, die Waldviertler und die momentane Situation des FMA-Konfliktes. Zwischendurch stärkten sich die Gäste im S-Raum des Schacherhofs mit leckerem Gulasch vom Bioladen Deinhofer und den süßen Schmankerln des Naturkostladens „Einfach echt“. Im Gewölbe präsentierten sich währenddessen YTAE, die Jugendgruppe des WWF Österreich, Greenpeace, das Jane Goodall Institut Österreich und der Weltladen Waidhofen/Ybbs. Neben Kleidung, Kaffee und Lebensmitteln gab es also auch viele spannende Informationen zu Ökologie, Nachhaltigkeit, Umweltschutz und faires Einkaufen.

Abgerundet wurde der Abend durch methodisches Arbeiten mit Stefan Robbrecht-Roller von der Organisation „Südwind“. Unter dem Titel „sehen“, „urteilen“ und „handeln“ wurden je in Kleingruppen Ideen gesammelt welche Möglichkeiten es gibt um bei uns in der Region bzw. im Internet nachhaltiges Handeln möglich zu machen. Hier fanden nicht nur viele neue Ideen wie bewusstes Einkaufen bzw. bewusstes NICHT-einkaufen Platz, sondern auch viele Aktionen, die von den verschiedenen TeilnehmerInnen bereits umgesetzt werden. Neben politischem Engagement und fairem Handel wurden auch Ideen wie der Umstieg auf die Suchmaschine „Ecosia“, Smartmobs, die Earth Hour, Müllvermeidung und der Einkauf in Second Hand Läden besprochen.

Ergebnisse der Kleingruppenarbeit: http://issuu.com/schacherhof/docs/fairewelt

Mit einer abschließenden Diskussion gingen die BesucherInnen um 21 Uhr um viele Ideen, Gedankenanstöße aber auch mit viel neuer Motivation durch den Austausch mit Gleichgesinnten nach Hause.

Das Team rund um das Jugendhaus Schacherhof ist sehr zufrieden mit der Umsetzung des Projektes und ist nicht nur dankbar für die genialen Ideen die vom Vorbereitungsteam kamen. All die spannenden Informationen und kritischen Beiträge der TeilnehmerInnen und ReferentInnen haben diese Veranstaltung so einzigartig werden lassen.

 

 

It´s Wintertime

Am 03.01.2013 bevölkerten zahlreiche It’s Summertime –Teilnehmer das Jugendhaus, um die Sehnsucht nach dem Schacherhof nach langen Monaten, endlich zu stillen. Wie es bei einem Nachtreffen nicht anders sein kann, wurde natürlich bis früh in den  Morgen wieder gespielt, getratscht und gelacht. Da wenig geschlafen wurde, kamen die Jugendlichen am nächsten Morgen mehr oder wenig frisch und munter zum Morgenlob und beteiligten sich am morgendlichen Putztrupp. Alles in allem waren es gelungene zwei Tage und wir freuen uns alle schon aufs nächste Sommerlager.

ADVENTure für die Seele

27 begeisterte, vorwiegend junge, Menschen fanden sich von 22.-23.Dezember im Schacherhof zusammen um dem vorweihnachtlichen Stress zu entfliehen. Nach dem gemütlichen Eintrudeln und einer echt britischen Tee-Party stürzten wir uns mit vollem Eifer auf das Bibliodrama. Durch das Improvisieren wurde es zu einer einzigartigen Erfahrung. Nachdem wir uns bei einer kalten Platte gestärkt hatten, gingen wir hinaus zu einer frostigen, frischen und sehr lustigen Winterwanderung, die anschließend in einem Schneechaos mit rollenden Pinguinen, Schildkröten und anderen im Schnee herumpurzelten Wesen endete. Zum Aufwärmen bekamen wir einen herzerwärmenden Punsch und wir machten es uns im Gewölbe gemütlich. Mit Werwolf, Activity , Black Stories, „Stehmandl“, Ninja und anderen tollen Spielen wurde es zu einer laaaaaangen Nacht.

Am folgenden Morgen bemerkten die soeben Erwachten, dass in der Nacht ein paar freundliche Heinzelmännchen am Werke gewesen waren und das Gewölbe wieder tiptop aussehen ließen. Nach einem ausgiebigen Frühstück feierten wir eine stimmungsvolle Messe, die vom wunderbaren Vorbereitungsteam fantastisch gestaltet wurde. Trotz der langsam breitmachenden Müdigkeit wurde unsere Kreativität in keinster Weise beeinträchtigt und architektonische Wunderwerke aus Butterkeks und Engel im Schneetreiben entstanden. Es war sehr lustig. Gechilled und entspannt wie noch nie ging es nach dem hervorragenden Mittagessen gemeinsam zum „Happy-Cleaning“. Nach der abschließenden Reflexion ging es durch das Regen-Schneegestöber nach Hause.

Ins Licht gerückt

Nacht der 900 Lichter

Ein lichterfüllter Stiftshof in der dunklen Herbstnacht, von Kerzen erhellte Gänge am Ende des Jubiläumsjahres, Schulklassen und Klosterräume als Stationen des Lichtes – die Nacht der 900 Lichter, ein Gemeinschaftsprojekt von Jugendhaus Schacherhof, Stiftsgymnasium, Bildungshaus St. Benedikt, Pfarre und Kloster Seitenstetten. In 9 ansprechenden Stationen stimmten sich die Besucher aller Altersgruppen auf die Lichtmeditation mit Taizé-Gesängen in der Stiftskirche ein.

Ca. 500 TeilnehmerInnen jeden Alters machten sich auf die Suche nach dem Licht, suchten Inspiration in lichtvollen Momenten, nahmen sich Zeit. Sie ließen den Alltag hinter sich und wurden ruhig, um auf lichtvolle Gedanken zu kommen, um mit Gott zu sprechen, um zu beten. Die Lichterwege führten in die Kirche wo in der Abschlussmeditation ganz klar zum Ausdruck kam, dass es EINEN gibt, der immer für uns Licht ist und Licht sein will, der uns lichterfüllte Gedanken schenkt.

Vor dem Schlusssegen dankte Abt Berthold Lucia Deinhofer und ihrem Team für die Organisation des Lichterabends und lud zur Agape. Die Kerzen und Fackeln brannten noch lange weiter. Mögen auch die Gedanken dieses Abends lange in uns weiterleuchten und unser Leben erhellen.


Hier gehts zu den Fotos!

FAIRflixt und zuGENÄHT

Am 22. September trafen sich 17 kreative Köpfe im Schacherhof, um gemeinsam zu nähen. Inspiriert vom Nachhaltigkeitsgedanken nähten sie was das Zeug hielt.

So wurden aus alten Jeans, Lederresten und nicht mehr benötigten Kleidern wunderbare Handtaschen, die mit viel Liebe zum Detail nach dem eigenen Geschmack verwirklicht wurden. Unter der Anleitung von Monika Mautz und Eva Maria Burghofer konnten auch Nähanfänger am Ende stolz ihre selbst geschaffenen Werke präsentieren.

Mirjam Heigl und Lisa Deinhofer, die den Nachmittag in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus Schacherhof organisiert hatten, sind von den Werken und den kreativen Ideen begeistert. „Uns ist es ein Anliegen, jungen Menschen den ökologischen Standpunkt näherzubringen und zu zeigen, dass man aus alten, nicht mehr verwendeten Dingen oft Neues Zaubern und so der Wegwerfgesellschaft entgegenwirken kann.“

Hier gehts zu den Fotos.

Berg Wochenende

Nach dem langen wunderschönen Sommer freuten wir uns, endlich wieder einmal das Schacherhoffeeling erleben zu dürfen. Daher war unser Plan, bei strahlendem Wetter zum Admonterhaus zu wandern.

Da uns das Wetter leider einen Strich durch die Rechnung machte, beschlossen wir, stattdessen die Kletterhalle Auwiesen zu besuchen.

Trotz strömenden Regens verloren wir unsere gute Laune nicht und fuhren voller Vorfreude mit dem Schacherhofbus nach Linz. Nach kurzem Aufwärmen bekamen wir von unserem Kletterlehrer Gerhard eine ausführliche Einführung. Das eben erworbene Wissen setzten wir sogleich in die Tat um und kletterten voller Elan die Kletterwände hoch. Auch der Spaß kam dabei nicht zu kurz. Nach insgesamt 4 Stunden Klettern zogen wir uns die engen Kletterschuhe endlich aus (was unsere Füße sicher freute) und fuhren voller Hunger zurück zum Schacherhof.

Das gemeinsame Kochen war zwar in der kleinen Küche des Seminarteils sehr eng, aber dennoch sehr lustig. Um ungefähr 21 Uhr konnten wir endlich unseren Bärenhunger mit Nudeln mit Tomaten-Champignon-Zucchini-Speck-Soße (Eigenkreation von Kathrin) stillen. Mmhhh lecker!!!

„Überraschenderweise“ besuchte uns um Mitternacht Teresa, die gerade vom Urlaub zurückgekommen war und wir spielten gleich noch eine Runde Werwolf. Da aus der Gipfelschoko leider nichts wurde, erfreuten wir uns auch ohne Gipfel an ihrem Geschmack. Um uns auch geistig fit zu halten, spielten wir zum Leidwesen einiger Personen ein paar Runden Junglespeed. Da um 3 Uhr morgens unser Spielehunger immer noch nicht gestillt war, holten wir uns vom Gewölbe noch die Ligrettokarten. Weil gewissen Personen immer öfter die Augen zufielen, schickte uns Kathrin um ca. 4 Uhr morgens ins Bett.

Um halb 7 wurden wir von einem nervigen Handywecker zum Morgensport geweckt. Trotz leichtem Regen liefen wir über die Straße zur Glöckner-Kapelle, wo wir Ninja spielten. Beim Zurückgehen hielten wir eine Sonnenmeditation ab. Danach schmeckte uns das Frühstück doppelt so gut. Allein der Gedanke ans Putzen rief wehmütige Gefühle  hervor, die aber sogleich widerlegt wurden.

Somit war das aufregende „Bergwochenende“ leider auch schon zu Ende und wir hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr (hoffentlich dann bei Schönwetter).

Miriam & Miriam

It´s Summertime 2012

6 Tage Jugendlager für viele junge Menschen zwischen 14 und 27 voll Teamwork, Inhalt und Spaß

„I like the Summer, I like the chickenwalk, I like the Schacherhof, wei do is’ so schen!“ So lautete ein Teil der Hymne, die die 31 Jugendlichen in der vergangenen Woche für das Jugendhaus komponiert und gedichtet haben.

Das Jugendlager „It’s Summertime“ im Jugendhaus Schacherhof war eine Woche voll Gemeinschaft, Spaß und Lebensenergie. Bereits im April traf sich das Vorbereitungsteam zum ersten Mal um das Programm für die Lagerwoche zu planen und das hat sich mit Sicherheit ausgezahlt. Schon beim Ankommen erwartete die 14-16jährigen eine vielfältige Auswahl an kreativen Workshops. Nach einem ersten Kennenlernen und den organisatorischen Pflichtpunkten strömten die Jugendlichen in Kleingruppen aus, um im Dunklen die versteckten BegleiterInnen zu finden und deren Aufgaben zu lösen. Am nächsten Tag stand ein Geländespiel auf dem Programm, bei dem sowohl TeilnehmerInnen als auch BegleiterInnen gefordert waren, den richtigen Weg ins Naturbad Kematen/Ybbs von 3 verschiedenen Ausgangspunkten zu finden. Nachdem der restliche Nachmittag mit baden, Volleyball, Klatsch und Tratsch gefüllt worden war, wurde die lustige Truppe mit dem Reisebus wieder zurück nach Seitenstetten chauffiert. Der abendliche Gottesdienst stärkte noch einmal das Gemeinschaftsgefühl der Lagergesellschaft und beim Singen und Musizieren am Lagerfeuer wurde so manch verstecktes Talent geweckt. Auch der Rest der Woche war von Gemeinschaft, Abenteuerlust und Spannung geprägt: Sei es bei den inhaltlichen Workshops am Dienstag, wo unter anderem ein Erste Hilfe-Workshop, ein Nachhaltigkeitsworkshop und einer zum Thema „Er, Sie – welche Magie“ angeboten wurde, bei den Outdoorworkshop wo beim „Chickenwalk“ und beim Floß bauen Teamwork gefragt war oder beim Planspiel im Stift, wo die Schauspielkünste der Teammitglieder so manche/n  TeilnehmerIn forderte. Nach einem kreativen Vormittag inklusive Actionpainting stand der Donnerstag ganz im Zeichen des Abschlussfestes. Dieses wurde nach dem gegrillten Festschmaus mit einer Präsentation der Kunstobjekte, die in der Lagerwoche entstanden sind, eröffnet. Im darauffolgenden Programmteil bemühten sich die Jugendlichen, noch einmal alle Teilnehmer- und BegleiterInnen einzubauen und beschlossen den offiziellen Teil mit einer Hymne für das Jugendhaus. Musikalisch ging es dann in der Disco bis tief in die Nacht weiter und nach einer so ereignisreichen, schlafarmen Woche gab es um 2.30 Uhr nicht einmal großes Murren, als es hieß „ab ins Bett“. Im Rekordtempo wurde der letzte Tag genutzt um das ganze Haus wieder zum Glänzen zu bringen und die Woche noch einmal zu reflektieren. Fazit: It's summertime...hat eindeutig wiederholungsbedarf!!!!!! :)

Hier gehts zu den Fotos!

15 - Jahresfest

Vor 5 Jahren gab es mit AtTENtion schon eine großartige Veranstaltung im Schacherhof, doch das 15-Jahresfest übertraf alle Erwartungen. Bereits um 10 Uhr trudelten die ersten neugierigen Gäste in den Schacherhof ein, um das schöne Wetter und den Tag der offenen Tür zu genießen. Für das leibliche Wohlergehen wurde mit Gulasch, Aufstrichbroten und Kuchen von der KJ Kematen-Gleiß gesorgt. Auch unsere jüngsten Besucher konnten wir mit einer Spielecke mit Seifenblasen, Mandalas und verschiedenen Basteleien erfreuen. Dank den interessanten Hausführungen wurden die Gäste mit dem Schacherhof bekannt gemacht.

Das wundervolle Wetter führte auch dazu, dass unsere Liegen im Freien immer gut belegt waren.

Um 19.30 Uhr startete dann das Programm des Festaktes mit dem 33 ­– wei’s UM d‘WÖD geht-Chor, der den gesamten Festakt mit 3 Liedern aus dem Reportoire musikalisch gestaltete. Danach gab es einen, von unseren Moderatoren Gabi Sonnberger und Matthias Weber moderierten, kurzen Word-Rap bei dem Schlagwörter gestellt wurden, die ohne langes Nachdenken beantwortet wurden. Anschließend kamen wir zu den grandiosen Festreden von Mirjam Heigl, Dr. Sepp Winklmayr (Direktor der pastoralen Dienste), dem 2. Landtagspräsidenten Mag Johann Heuras, Abt Berthold Heigl und zum Segen durch den geistlichen Leiter des Jugendhaus Schacherhofs Herbert Reisinger.


Zudem wurde von Hausleiterin Kathrin Umbrico ein kurzer Rückblick über die letzten 15 Jahre gegeben. Abgeschlossen wurde das Ganze durch eine riesige Schacherhof-Geburtstagstorte, die die Gaumen aller Gäste erfreute.
Nach dem Festakt begann der erste sommerliche Ball am Schacherhof: der Schacherball


Musikalisch wurde mit zwo3wir gestartet. In den kurzen Pausen wurde das „33 Wei´s UM d´WÖD geht“ Fahrrad versteigert – der Erlös ging an den Sozialmarkt in Amstetten. Weiters wurde auch die erste Schacherhof-Gitarre versteigert (die bereits bei atTENtion einen neuen Besitzer fand, der die Gitarre einige Jahre darauf dem Jugendhaus Schacherhof wieder schenkte).
Nach zwo3wir spielte Constant Motion ein Programm, das uns durch die ganze Nacht tanzen ließ.

Es war ein wirklich gelungenes Fest mit Freunden, Spaß, Freude, Gemütlichkeit und ganz viel „Schacherhof-Feeling“. DANKE an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir so würdig 15 Jahre Jugendarbeit im Schacherhof feiern konnten!! 

 

Osternacht

Am 7. April um 21.30 war es wieder soweit.

Eine begeisterte Feiergemeinschaft von über 50 motivierten Jugendlichen startete bestens gelaunt in die Nacht der Nächte. Unter dem Motto „Kommt zum Fest des Lebens“, starteten wir unser Fest mit der Lichtfeier, die im Garten stattfand.

Einer der kreativen Höhepunkte wurde bei der Wortgottesfeier erreicht, in der die Teilnehmer/innen selbst die zuvor ausgesuchten Bibelstellen vorbereiten durften. Mit verschiedensten Techniken wurde dabei gewerkelt und das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen.


Auch die Workshopphase wurde wieder bestens zum Kreativ sein, Musizieren, Auspowern sowie zum Ausschlafen genutzt. Mit einem Workshopangebot von Schokopralinen gießen über Rhythmusexperimente mit Boomwhackers, Kreatives Osterkerzen und -kreuze gestalten bis zum Auspowern beim Tanzen war für jede/n etwas dabei.

Einen würdigen Abschluss fand die Feierlichkeit nach der Tauffeier mit der Eucharistiefeier und dem abschließenden gemeinsamen Frühstück.

Das End-Highlight für viele der TN war jedoch: Schnee bei der Osternacht am Schacherhof (zu ADVENTure hätten wir uns über so eine Aussicht gefreut...).

Hier gehts zu den Fotos!

 

SängerInnen im Schacherhof geht es UM d’WÖD!

Den 80 Jugendlichen rund um das Jugendhaus Schacherhof reicht es wie wir mit unserer Welt umgehen! In 3 ausverkauften Chorkonzerten zeigten sie am vergangenen Wochenende auf, dass es so nicht weitergehen kann und singen: wei's UM d’WÖD geht.

In Amstetten, Böhlerwerk und Haag präsentierte das Team rund um das Jugendhaus Schacherhof unter der Leitung von Michael Burghofer ein fulminantes Chorkonzert. Eindrucksvolle Chornummern, einstudiert von Michaela Wolf und Johannes Bramauer, wechselten sich mit inhaltlichen Beiträgen der TeilnehmerInnen ab.

Hinter dem Titel „33 – wei's UM d’WÖD geht“ versteckten sich am vergangenen Wochenende nicht nur drei große Chorkonzerte, sondern auch ein großes Anliegen der Mitwirkenden: Wie können wir so mit unserer Welt umgehen, dass sie weiter bestehen bleiben kann und kann eine einzelne Person überhaupt etwas bewirken? Die Antwort, die die ZuhörerInnen auf diese Frage bekamen war einfach: Ja, aber nur gemeinsam können wir es schaffen. Herbert Reisinger gewährt zu Beginn des Konzertes einen Blick in die Zukunft: „Damals, vor 33 Jahren, da gab es eine Gruppe junger Leute, die wussten, wenn wir weiter so mit der Welt umgehen brennt bald der Hut. Also rechneten sie sich durch: Wenn nun ein Mensch beginnt und einen anderen von einer nachhaltigeren Lebensweise überzeugt, beide im nächsten Jahr wieder eine Person mehr von der Idee begeistern und dies über 33 Jahre so weiter geht, dann achtet nach 33 Jahren jeder Mensch auf unserer Erde auf seinen Lebensstil, wir können die Ressourcen erhalten und unsere Erde weiter nutzen. Und sie haben es umgesetzt. Wei's um d’Wöd geht.“

Gänsehaut garantierten Musikstücke wie „Feuerzeug“ oder „Seasons of Love“ bei denen die SängerInnen viel Talent und Sicherheit bewiesen. Neben der Chance in einem Riesenchor zu singen, konnten die Jugendlichen ihr Geschick als SolosängerInnen unter Beweis stellen und das Publikum so in den Bann ziehen.

Zwischen fetzigen Chorstücken wie „Lift your head up high“, „Walking on sunshine”, „Bicycle“ oder „Brenna tuats guat“ regten die inhaltlichen Beiträge, die von den Jugendlichen zwischen den Chorproben selbst gestaltet wurden, zum Nachdenken an. Kritisch wurde unser Einkaufsverhalten analysiert um Tipps für den nächsten Einkauf in eine Folge der beliebten Kindersendung „Dingsda“ zu verpacken. Den Umgang mit Müll und Abfall stellten die Jugendlichen in Frage und präsentierten in Form einer Modeschau eine Möglichkeit Müll zu recyceln. Nachdem den Zuhörern in einem selbst gestellten Stop-Motion-Film klar gemacht wurde, dass bei Stau(b)bildung eine Klimarettungsgasse zu bilden ist, wurde das Fahrrad als gute Alternative beworben. Eine besondere Werbeeinschaltung widmeten die Jugendlichen unserer Sonne, die als gratis, immer verfügbar und must-have in einem Videobeitrag verkauft wurde.

 

Hier gehts zu den Fotos...

Sport und Ethik

Am 1. Oktober war Skyrunner Christian Stangl im Schacherhof zu Gast und hat die 22 Jugendlichen mit seinen Erfahrungen und einer praktischen Trainingseinheit in Bewegung gebracht. Die Sieger beim Traktorreifenziehen freuten sich über ein handsigniertes Buch von ihm. Fotos dazu findest du in unserer Galerie